Weitere Nachrichten

Abschied von unserem Gründungsmitglied Annemarie von der Gröben


Die mehrfach ausgezeichnete Pädagogin Annemarie von der Groeben, die in den letzten Jahren durch ihre pädagogische Arbeit und ihr persönliches Engagement die Wolfsburger Bildungslandschaft mitgestaltet hat, ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Durch ihre Fortbildungstätigkeit in der Stadt und das Engagement in einem Wolfsburger Verein, haben ihre pädagogischen Ideen hier einen festen Platz gefunden.

Nach dem Studium unterrichtete sie zunächst an Gymnasien in Hamburg. 1976 wechselte sie an die Bielefelder Laborschule, an der sie von 1989 bis zu ihrer Pensionierung 2006 didaktische Leiterin war.

1998 wurde sie mit der Ehrendoktorwürde der Universität Bielefeld ausgezeichnet. 2016 wurde ihr vom Grundschulverband ein Preis verliehen, auch weil sie den Schulverbund „Blick über den Zaun“, der 140 Reformschulen vereint, maßgeblich mitgestaltet hat. Zu diesem Schulverbund gehört auch die Wolfsburger Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule.

Annemarie von der Groeben, die nach ihrer Pensionierung den Bielefelder Verein TABULA e.V. gegründet hat, hatte auch bedeutenden Einfluss auf die Wolfsburger Bildungslandschaft. Der 2017 gegründete Verein TABULA e.V. in Wolfsburg wurde – quasi als Schwesterverein - gemeinsam mit Frau von der Groeben initiiert und gegründet. Dort gestaltete sie die Arbeit des Vereins als Mitglied maßgeblich mit. „Wir waren sofort von der Idee und dem Engagement der Bielefelder Pädagogin begeistert und haben von ihrer Offenheit sehr profitiert", sagt Iris Bothe, die erste Vorsitzende des Wolfsburger Vereins.

Im den Jahren 2018 und 2019 wurde eine Langzeitfortbildung für fünf Schulteams, mit insgesamt 40 Teilnehmenden, von Annemarie von der Groeben und ihrer Kollegin Ingrid Kaiser in Zusammenarbeit mit der deutschen Schulakademie durchgeführt. Inhaltlicher Schwerpunkt der Fortbildung war die Individualisierung des Lernens und damit verbunden die Idee, jedes Kind in seinen Möglichkeiten wahrzunehmen, unterschiedliche Lernwege zu ermöglichen und Leistungen auch individuell zu würdigen.

„Die Arbeit an unserer Schule hat dabei sehr wertvolle Impulse erhalten, die langfristig wirken“, so Sandra Luft, die ebenfalls Vorstandsmitglied im Verein TABULA ist. Ein wesentlicher Grund hierfür ist die beeindruckende Persönlichkeit Annemarie von der Groebens, die als Kämpferin für eine veränderte Pädagogik und Unterrichtskultur den Teilnehmer*innen ein Vorbild war.

Damit hat Annemarie von der Groeben für Pädagog*innen und für Kinder- und Jugendliche der Stadt Wolfsburg einen wertvollen Schatz hinterlassen.